Gleitschleifen im Lohn von geprüften Fachbetrieben

➝ Angebote für Ihren Auftrag vergleichen

* Gebührenfrei. Ohne Verpflichtung.

Oberflächenbearbeitung mit Qualität aus Deutschland

In 3. Schritten zum richtigen Schleifbetrieb

  • Icon für die Online-Anfrage

    1. Anfrage online erstellen.

  • Icon für die Funktion Angebot einholen

    2. Attraktive Angebote einholen.

  • Icon für die Auswahl der Lieferanten

    3. Passenden Anbieter auswählen.

Kostenvergleich zum Gleitschleifen

Vergleichen Sie die Fertigungskosten geprüfter Fachbetriebe für Ihren Lohnauftrag zum Gleitschleifen.

Universelle Fertigung

Universelle Fertigung zum Gleitschleifen mit Entgraten, Polieren, Mattieren, Schleifen oder Abrunden.

Effektive Gleitschleifprozesse

Modernste Maschinen und passende Schleifkörper und Compounds für effektive Gleitschleifprozesse.

Fertigungsbeispiele

➝ auf unserem B2B-Marktplatz
Was kennzeichnet das Gleitschleifen?

Gleitschleifen oder Trowalisieren ist mechanisches Bearbeitungsverfahren für Metalle und wird nach DIN 8589 auch als Gleitspanen bezeichnet, da je nach Anforderung die Bearbeitung durch Schleifarbeiten wie Läppen oder Polieren ausgeführt wird. Dieses Verfahren ist die optimale Fertigungslösung für die Nachbearbeitung mechanisch hergestellter Werkstücke, welche schonend entgratet, geglättet, poliert oder von Schlacke, Zunder, Fett oder Rost gereinigt werden sollen.

Welche Gleitschleif-Verfahren gibt es?

Das perfekte Zusammenspiel aller Komponenten gewährleistet beim Gleitschleifen erstklassige Ergebnisse. Dabei unterscheidet man zwischen verschiedenen Varianten, welche durch die Art der Erzeugung der Relativbewegung bestimmt sind und meist über eine diskontinuierliche Funktionsweise verfügen. Die bekanntesten Verfahren dabei sind das Trommelgleitschleifen, Vibrationsgleitschleifen, Tauchgleitspanen, Schleppschleifen, Fliehkraftgleichspanen und das Druckfliessläppen.

Übersicht auf die einzelnen Gleitschleifverfahren

Trommelgleitschleifen: Der Schleifprozess findet innerhalb einer sich um die Längsachse drehenden Trommel statt. Dabei ist die Drehgeschwindigkeit der Trommel ein wichtiges Merkmal für das Zeitspanvolumen und die Oberflächengüte.

Vibrationsschleifen: Diese Schleiftechnik erfolgt mit schwingenden Bewegungen und ermöglicht die Bearbeitung aller Werkstücke, welche sich zusammen mit den Schleifköpern in horizontaler Richtung schraubenförmig bewegen.

Tauchgleitspanen: Dieses Verfahren kommt gerade bei Einzelteilen aus wirtschaftlichen Gründen zum Einsatz. Dabei wird das Werkstück mittels eines Greifarms in den Behälter mit den sich bewegenden Spanmittel gehalten und schonend geschliffen.

Schleppschleifen: Wenn berührungsempfindliche Werkstücke bearbeitet werden sollen ist dieses Verfahren die ideale Lösung, da die Karussellrotation und Drehbewegung der Spindeln eine gleichmäßiges Schleifen oder Polieren ermöglichen.

Fliehkraftgleitspanen: Dieses Verfahren ist nur für die Bearbeitung von Einzelteilen geeignet und wird in das Planeten-Fliehkraftspanen und das Teller-Fliehkraftspanen untergliedert, welche je nach Fertigungsauftrag zur Anwendung kommen.

Druckfließläppen: Die ideale Lösung wenn die Oberflächengüten von Innenflächen verbessert werden sollen. Für den Schleifprozess wird eine Schleifpaste unter Druck durch das Bauteil gepresst und somit Grate entfernt und die Oberflächengüte optimiert.

Wie erfolgt der Gleitschleifprozess?

Beim Schleifprozess befinden sich die Werkstücke mit den Schleifkörpern und einem Compound als Schüttgutgemisch in einem trommelförmigen Behälter, welcher mit einer oszillierenden oder rotierenden Bewegung eine Relativbewegung zwischen Schleifteil und Schleifkörper den Materialabtrag erzeugt. Dabei bestimmen die eingesetzten Schleifmittel den Materialabtrag sowie die erreichbare Oberflächengüte und die Compounds dienen dem Abtransport des Materialabriebs.

Welche Bauformen von Gleitschleifanlagen gibt es?

Maschinen zum Gleitschleifen verfügen meist über die gleiche Bauform mit einem trommelförmigen Behälter, welcher an der Innenseite mit Kunststoffplatten (Polyurethan oder Gummi) beschichtet ist und mit einem Unwuchtmotor in oszillierende oder rotierende Bewegungen versetzt wird. Dabei kommen je nach Fertigungsauftrag unterschiedliche Maschinenkonzepte zum Einsatz, welche verschleiß- und wartungsfrei sind und von Mikrovibratoren, Rundvibratoren, Fliehkraftanlagen, Durchlaufanlagen bis hin zu Werkzeugpoliermaschinen oder Sonderbauformen reichen.

Wo findet Gleitschleifen Anwendung?

Gleitschleifen ist eine wirtschaftliche Fertigungstechnik und ermöglicht auf dem Gebiet der Oberflächenbearbeitung vielzählige Anwendungsmöglichkeiten. So werden mit diesem Verfahren die Kanten von Werkstücken entgratet und abgerundet, da der Gleitschliff gerade bei der Kantenverrundung gegenüber anderen Bearbeitungen umfangreiche Vorteile bietet. Aber auch zum Hochglanzverdichten, Mattieren, Schleifen oder zur Teilereinigung von Zunder oder Ölen ist Gleitschleifen geeignet.

Was sind Gleitschleifmittel und Compounds?

Größe, Form und Zusammensetzung der Schleifköper bestimmen maßgeblich die Aggressivität, den Verschleiß und damit das Ergebnis beim Gleitschleifen. Dabei unterscheidet man bei der Zusammensetzung zwischen harten Schleifkörpern aus Keramik und Stahl für einen hohen Schleifdruck oder weichen Schleifmitteln aus Kunststoff oder Naturprodukten für eine schonende Bearbeitung. Das verwendete Compound ist ein Gemisch mit Wasser und chemischen Elementen, welches für den Materialabtrag verantwortlich ist und auch Substanzen für den Korrosionsschutz enthält.

Menü

Diese Webseite setzt Cookies, um Zugriffe zu analysieren. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite gehen wir von Ihrem Einverständnis für die Verwendung von Cookies aus. Weitere Informationen »

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen